Iglu

Schlafen im Schnee

Schlafen im Schnee, essen im Schnee, wohlfühlen im Schnee? Schnee ist nicht nur kalt und als Untergrund für Ski oder Trendsportarten zu verwenden... Er lässt sich prima zu kleinen runden Häuschen – Iglus – umbauen. Dank warmer, kuscheliger Felle und Expeditions-Schlafsäcke können Sie in dem Iglu sogar hervorragend übernachten oder abends lecker essen. Weiterlesen
Sie können zwischen Iglu-Dörfern an verschiedenen Standorten wählen, die allesamt eine atemberaubende Schneelandschaft bieten und eine ganz besondere Nacht im ewigen Eis ermöglichen. Oder Sie probieren einfach mal gutes Essen in einem Iglu und an einem Tisch aus glasklarem Blockeis.

Einen Iglu bauen darin übernachten oder essen

Schlafen wie die Eskimos – hier wird es zur Realität. Erlernen Sie die grundlegenden Techniken des Iglu bauens und testen Sie Ihre Fähigkeiten in der kommenden Nacht direkt auf ihre Tauglichkeit. Im „selbstgezimmerten“ Nachtquartier aus ewigem Eis locken Abenteuer und Stille zugleich und lassen Winterträume wahr werden. Iglu bauen mit einer anschließenden Iglu Übernachtung: Abenteuer im Schnee deluxe für alle Winterliebhaber! Oder Sie wählen eine bereits fertige Iglu-Unterkunft aus einem unserer Schneedörfer. Und auch für Gourmets und Romantiker ist gesorgt: Liebevoll dekorierte Iglus mit Doppelschlafsäcken bringen jedes Eis zum Schmelzen und lassen die Herzen erwärmen. Erleben Sie eine ganz besondere Übernachtung mit Eskimo-Feeling!

Mehr als nur ein Schneehaus

Das Wort „Iglu“ entstammt der Eskimo-Sprache und ist die Bezeichnung für „Haus“. Da die Inuit heutzutage jedoch vermehrt in Siedlungshäusern wohnen, hat das Iglu als Unterkunft ausgesorgt und dient nun vielmehr einer kurzfristigen Behausung bei Wanderungen bzw. als „Schutzhütte“ der Eskimos vor einbrechenden Wetterumstürzen. Diese Schneehäuser weisen zum Teil einen Durchmesser von bis zu sieben Metern auf und können auch unter Umständen monatelang bewohnt werden. Dies ist auch der Grund dafür, weshalb viele Schulkinder noch heute die Technik des Iglubaus unterrichtet bekommen.

Unterschiedliche Bauweisen

Die Inuit nutzen die Iglus seit den 50er Jahren nur noch als Schutzhütte bei Jagdausflügen, weshalb die Bauweise weiterhin unterrichtet wird. Iglus sollten generell an einem leicht geneigten Hang errichtet werden, da durch die Neigung die Eingangsoberkante erleichtert wird und außerdem das Heranbringen von Schneeblöcken vereinfacht wird. Abhängig von der Umgebung und den Witterungsbedingungen werden unterschiedliche Iglu-Bauweisen genutzt. Generell werden stabile Iglus aus Schneeblöcken gebaut, die in der näheren Umgebung mit einem Schneemesser aus der Schneedecke herausgeschnitten werden. Die einzelnen Blöcke sollten etwa 50 Kubikzentimeter groß sein und haben damit auch ein entsprechendes Gewicht. Außerdem werden sie abgeschrägt, damit die Blöcke oben eine Kuppel bilden können.