Fallschirmspringen

Freier Fall aus 4000 m

Dieses Kribbeln im Bauch – Fallschirmspringen im Tandem und solo
Weiterlesen

Es ist nur ein kleiner Schritt… ins Nichts. Adrenalin schießt durch den Körper – das Herz klopft zum Zerspringen. Jetzt allen Mut zusammen nehmen und … springen! Ein Fallschirmsprung ist die ultimative Mutprobe, egal ob für Hobby-Abenteurer oder eingefleischte Adrenalinjunkies. Das Kribbeln im Bauch beginnt spätestens beim Start des Flugzeuges. Immer weiter steigt es empor während die Welt unten immer kleiner zu werden scheint. Dann der Sprung aus dem Flugzeug – aus 4000 m Höhe! Mit 180 Sachen geht es in Richtung Erde. Beim Tandemsprung zieht der Tandemmaster die Reißleine und das große Schweben dem Erdboden entgegen beginnt. Die solo Springer haben zu diesem Zeitpunkt bereits eine intensive Schulung hinter sich und springen in Begleitung von zwei ausgebildeten Lehrern.

Der Fallschirm-Tandemsprung – ein Geschwindigkeitsrausch

Die Geschichte bzw. die Idee des Fallschirmspringens ist alt. Bereits Leonardo da Vinci versuchte sich in einer Skizze an diesem „Sport“ – und er war nicht der Erste. Als Pionier des modernen Fallschirmsprungs gilt der Franzose Louis-Sébastien Lenormand. Er sprang im Jahre 1783 in Montpellier mit einem selbst gebauten Fallschirm von einem Turm und blieb unverletzt. Ein weiterer Franzose, André-Jacques Garnerin, sprang am 22. Oktober 1797 dann als erster Mensch aus einem Ballon aus 400 m Höhe. 1912 ist es dann der Amerikaner Albert Berry, der als erster Mensch mit einem Fallschirm aus einem Flugzeug springt. Zu Sport und Hobby wurde das Fallschirmspringen dann in den späten 1950er Jahren. Die Fallgeschwindigkeit eines einzelnen Springers beträgt ungefähr 180 km/h. Durch das höhere Gewicht beim Tandemsprung wird kurz nach dem Absprung ein kleiner Bremsschirm (Drogue) geöffnet. Er verhindert Geschwindigkeiten über 200 km/h. Die meisten Absprünge finden aus 4000 m Höhe statt. Der freie Fall wird zwischen 1500 und 700 m über Grund beendet, indem der Tandemmaster an der Aufziehleine reißt, damit der Fallschirm sich entfaltet. Der Fallschirm senkt die Sinkgeschwindigkeit rapide, einer sicheren Landung steht nichts mehr im Wege.

Beim Fallschirmspringen ist Vorbereitung alles

Bevor Sie in den Genuss Ihres persönlichen Skydive-Abenteuers kommen, werden Sie zunächst mit der notwendigen Theorie ausgestattet. Ihr Einweiser macht Sie mit allen notwendigen Kenntnissen über Technik, Sicherheit und Ablauf des Fallschirmsprungs und dem Material vertraut. Außerdem erhalten Sie einen passenden Anzug, der speziell für das Fallschirmspringen konzipiert wurde. Nachdem der theoretische Teil beendet ist, geht es auch schon hoch hinaus! Sobald die nötige Flughöhe erreicht ist, gibt Ihr Tandempartner das Zeichen zum Springen. Die ersten Sekunden des Fallschirmsprungs erleben Sie in Bauchlage, bis sich ein kleiner Stabilisierungsschirm öffnet, der Geschwindigkeiten über 200 km/h verhindert. In etwa 1.100 Metern zieht der Tandemmaster die Leine und der Fallschirm geht auf. Bis zur Landung können Sie in aufrecht-sitzender Position die Beine baumeln lassen und die Schönheit der Landschaft genießen. Bei einem solo-Sprung können beide Lehrer in den Flug des Schülers eingreifen und Hilfestellung geben. Viele Veranstalter bieten auch die Möglichkeit den Flug per Video aufzuzeichnen. Tandemfallschirmsprung und solo Sprung sind besondere Geschenke, ein unvergessliches Erlebnis und ein Adrenalinkick für den ganzen Körper.