Kochkurse Sushi

Der Gipfel der Genüsse

Sushi Kochkurs

Tauchen Sie in die Welt der japanischen Vorzeige-Spezialitäten ein. Das köstliche Gericht aus kaltem, gesäuertem Reis, rohem Fisch, Meeresfrüchten und Seetang (Nori) ist seit über 20 Jahren ein absoluter Renner in Westeuropa. Damit Sie für den Genuss von Sushi nicht immer auf den Besuch einer teuren Sushi-Bar angewiesen sind, können Sie sich in die Geheimnisse der Zubereitung einweihen lassen. Mit einem Erlebnisgutschein für einen Sushi-Kochkurs erlernen Sie traditionelle und moderne Sushi-Variationen. Ein echter Sushi-Chef vermittelt in Theorie und Praxis alles Wissenswerte rund um die Auswahl der Zutaten und deren Verarbeitung. Anschließend rollen, formen und pressen Sie Ihre eigenen Sushi und verkosten gemeinsam die leckeren Ergebnisse. Schnell werden Sie feststellen, dass die nötigen Techniken gar nicht so schwer sind. Nach dem Kurs verfügen Sie über das nötige Know-how, um Ihre Freunde schon am kommenden Wochenende zu Hause zu begeistern. Der Sushi-Kochkurs zählt zu den absoluten Rennern und ist ein aufregendes Erlebnis für alle Hobby-Köche und Freunde der asiatischen Küche.
Weiterlesen

Nigiri und Maki

Die zwei bekanntesten Arten des Sushi sind die Nigiri und die Maki. Die Nigiri Sushi bestehen aus geformtem Reis und einem darauf platzierten Stück Fisch. Dazu wird meistens Lachs oder Thunfisch verwendet, alternativ gibt es auch ein Omelette oder gegrillten Aal, der mit einem kleinen Streifen aus Algen am Reis angebracht wird. Mindestens genauso populär und verbreitet sind die Maki-Rollen. Hierbei handelt es sich um kleine Röllchen mit einer Außenhaut aus Algen und unterschiedlichen Zutaten im Inneren. In der Regel werden die Rollen mit Reis und Fisch gefüllt. Die Zutaten können dabei stark variieren und Gurke, Avocado und mehr umfassen.

California Roll

Die California Roll besteht nicht aus einer Außenhaut, sondern ist eine mit Reis umgebene Sushi-Rolle, die mit Sesam oder Fischrogen behaftet ist. Diese drei Varianten sind die mit Abstand verbreitetsten und bekanntesten und werden in jeder Sushi-Bar zubereitet. Die Gunkanmaki-Sushi, die gemäß der japanischen Bedeutung wie ein kleines Schiff aussehen, bestehen aus einer seitlich liegenden Rolle aus Nori-Blättern und einem Boden aus Reis. Auf diesem wird anschließend eine Füllung aufgetragen, beispielsweise aus Fischeiern, die aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht für die Verwendung bei Nigiri oder Maki geeignet sind. Neben Rogen vom Lachs, Hering oder Alaska-Seelachs werden für die Füllung auch Krabbenfleisch, Muschelfleisch und Seeigelpaste verwendet.

Zwei Arten von Sushi-Bar

In Japan selbst ist Sushi ein klassisches Restaurant-Essen und wird eher selten zu Hause zubereitet. Das Prinzip des Kaiten-Zushi-Restaurants hat sich auch in Deutschland durchgesetzt. Sie nehmen an einem Laufband Platz, auf dem die Sushi-Gerichte platziert sind und können sich dann bedienen. Beim Sushi-ya-Prinzip sitzen Sie an einem gewöhnlichen Tisch oder an einer Theke, hinter der die Köche das Essen zubereiten.