Shirodhara Stirnölgüsse

Lassen Sie sich verzaubern!

Shirodhara Stirnölguss Massagegutschein

Shirodhara stammt aus dem Sanskrit und setzt sich aus den Wörtern für „Kopf“ und „Fluss“ zusammen. Bei diesem ayurvedischen Stirnölguss wird ein warmes, mit Kräutern vermischtes Öl in einem gleichmäßigen Strahl auf den Kopf und die Stirn gegossen. Das wohltuende Gefühl wirkt beruhigend und sorgt für Harmonie. Lernen Sie die faszinierende Wirkung der altindischen Heilkünste kennen und entfliehen Sie erfolgreich dem stressigen Arbeitsalltag. Das vegetative Nervensystem wird durch die Anwendung beruhigt und ausgeglichen. Wählen Sie zwischen verschiedenen Standorten und kommen Sie in den Genuss dieser sinnlichen Ayurveda-Entspannung. Der Shirodhara wird traditionell bei chronischen Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Stress- und Burnout-Syndromen, erhöhtem Blutdruck und vielen weiteren Erkrankungen angewendet. Es handelt sich dabei um weit mehr als nur um Wellness. Sie verschaffen Ihrem Kopf und Ihrem Körper erholsame Ruhe. Schließen Sie die Augen, fühlen Sie das herrliche Gefühl des warmen Öls und der sanften Massage und vergessen Sie all Ihre Sorgen.
Weiterlesen
Sie haben nichts Passendes gefunden? Verschenken Sie unseren flexiblen Wertgutschein!

Ayurveda

Ayurveda ist eine traditionelle altindische Heilkunst, die noch heute viele Anwender in Indien, aber auch in Sri Lanka und Nepal hat. Der Begriff stammt aus dem Sanskrit und setzt sich aus den Wörtern Ayus (Leben) und Veda (Wissen) zusammen. Übersetzt bedeutet Ayurveda also Lebensweisheit oder Lebenswissenschaft. Das genaue Alter der Ayurveda ist unbekannt, man schätzt es jedoch auf mindestens 5000 Jahre. Die ältesten Aufzeichnungen sind 3000 Jahre alt. Ayurveda gehört zu den vier heiligen Schriften des Hinduismus. Als mythologischer Begründer wird die Figur Dhanvantari angesehen. Dieser war der Arzt der Götter und Begründer der Heilkunst.

Die drei Doshas

Die Ayurveda versucht auf den gesamten Organismus zu wirken und beachtet daher auch mentale und spirituelle Aspekte. Zur Ayurveda zählen die Massage- und Reinigungstechniken, die Ernährungslehre, die Pflanzenheilkunde und die Yogapraxis. Im alten Indien wurden drei unterschiedliche Lebensenergien (Doshas) definiert: Vata (Wind, Luft, Äther = Bewegungsprinzip), Pitta (Feuer, Wasser=Feuer- bzw. Stoffwechselprinzip), Kapha (Erde, Wasser=Strukturprinzip). Diese Energien sollen sich in einem harmonischen Gleichgewicht befinden, um einen gesunden Organismus ohne Fehler zu gewährleisten. Bei jedem Menschen herrscht eine Dosha vor, manchmal auch zwei.

Ayurveda-Arzt

Für eine Behandlung muss man wissen, welche Doshas also beim jeweiligen Menschen vorherrschen. Empfehlungen der Ernährungslehre an den Menschen sind beispielsweise nur bei Hunger und nie in unruhiger Gemütsverfassung oder in Eile zu essen. Ayurveda-Ärzte in Indien und Sri Lanka müssen fünf Jahre studieren und anschließend ein Staatsexamen in ayurvedischer Heilkunst ablegen. Viele indische Universitäten bieten einen Bachelor-Studiengang an mit viereinhalb Jahren Studium und einem Jahr Praktikum im Krankenhaus. Nach dem Bachelor können sich die Ärzte auch spezialisieren und nach drei weiteren Studienjahren offiziell M.D. (Doctor of Medicine) nennen.