Mukabhyanga Massagen

Ayurvedische Kopf- und Gesichtsmassage

Mukabhyanga-Massage genießen

Mukabhyanga ist eine ayurvedische Gesichtsmassage. Der Begriff stammt aus dem Sanskrit. Bei dieser Ölmassage für Gesicht, Kopf und Nacken werden kühlende Öle verwendet. Unsere Gesichtsmuskulatur wird jeden Tag verwendet und oft angespannt. Entsprechend wohltuend ist es, wenn diese mit sanften Berührungen massiert wird. Mit unserem Gutschein für diese wunderbare Kopf- & Gesichtsmassage tauchen Sie in die faszinierende Welt der altindischen Heilkunst ein. Die sanften Bewegungen helfen gegen Verspannungen im Kopf- und Nackenbereich, wirken aktiv gegen Kopfschmerzen und auch Stress, Sorgen und Ängste werden gemindert. Konzentrationsfähigkeit, Nerven und Sinnesorgane werden gestärkt, die Haut wird gleichzeitig gepflegt. Lassen Sie einfach mal die Seele baumeln und genießen Sie die umfangreiche Entspannung für Körper, Geist und Seele. Dabei können Sie zwischen unterschiedlichen Standorten wählen.
Weiterlesen

Ayurveda

Ayurveda ist eine traditionelle altindische Heilkunst, die noch heute viele Anwender in Indien, aber auch in Sri Lanka und Nepal hat. Der Begriff stammt aus dem Sanskrit und setzt sich aus den Wörtern Ayus (Leben) und Veda (Wissen) zusammen. Übersetzt bedeutet Ayurveda also Lebensweisheit oder Lebenswissenschaft. Das genaue Alter der Ayurveda ist unbekannt, man schätzt es jedoch auf mindestens 5000 Jahre. Die ältesten Aufzeichnungen sind 3000 Jahre alt. Ayurveda gehört zu den vier heiligen Schriften des Hinduismus. Als mythologischer Begründer wird die Figur Dhanvantari angesehen. Dieser war der Arzt der Götter und Begründer der Heilkunst.

Die drei Doshas

Die Ayurveda versucht auf den gesamten Organismus zu wirken und beachtet daher auch mentale und spirituelle Aspekte. Zur Ayurveda zählen die Massage- und Reinigungstechniken, die Ernährungslehre, die Pflanzenheilkunde und die Yogapraxis. Im alten Indien wurden drei unterschiedliche Lebensenergien (Doshas) definiert: Vata (Wind, Luft, Äther = Bewegungsprinzip), Pitta (Feuer, Wasser=Feuer- bzw. Stoffwechselprinzip), Kapha (Erde, Wasser=Strukturprinzip). Diese Energien sollen sich in einem harmonischen Gleichgewicht befinden, um einen gesunden Organismus ohne Fehler zu gewährleisten. Bei jedem Menschen herrscht eine Dosha vor, manchmal auch zwei.

Ayurveda-Arzt

Für eine Behandlung muss man wissen, welche Doshas also beim jeweiligen Menschen vorherrschen. Empfehlungen der Ernährungslehre an den Menschen sind beispielsweise nur bei Hunger und nie in unruhiger Gemütsverfassung oder in Eile zu essen. Ayurveda-Ärzte in Indien und Sri Lanka müssen fünf Jahre studieren und anschließend ein Staatsexamen in ayurvedischer Heilkunst ablegen. Viele indische Universitäten bieten einen Bachelor-Studiengang an mit viereinhalb Jahren Studium und einem Jahr Praktikum im Krankenhaus. Nach dem Bachelor können sich die Ärzte auch spezialisieren und nach drei weiteren Studienjahren offiziell M.D. (Doctor of Medicine) nennen.